Blutdruckvorsorge - Österreichischer Herzfonds

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Programme


Blutdrucksenkung in der Primärversorgung Wiens
"Lowering Blood Pressure in Primary Care in Vienna" 
Hintergrund
Bluthochdruck ist der bedeutendste Risikofaktor für die Gesamtsterblichkeit in der westlichen Welt und mit einer Vielzahl an kostenintensiven Krankheitsbildern, wie z.B. Schlaganfall, Herzinfarkt, Nierenschwäche und Demenz assoziiert. Ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung ist von Hypertonie betroffen, wobei im internationalen Vergleich nur 30-50% der Patienten unter Therapie das Blutdruckziel erreichen. In Österreich wurden die rezentesten Daten im Jahr 2003 (SCREEN-II Studie) erhoben und zeigen, dass hierzulande lediglich 17% der Patienten normotensive Blutdruckwerte unter Therapie aufwiesen.*
Dies ist sowohl auf die unzureichende Aufmerksamkeit und Konsequenz der behandelnden Ärzte, als auch auf mangelnde Compliance der Patienten bei der Tabletteneinnahme zurückzuführen.

Studiendesign
Ziel dieser prospektiven, randomisierten, multizentrischen klinischen Studie ist die Optimierung der Blutdruckeinstellung in der Primärversorgung in Wien. Die Studie wird bei 42 Hausärzten durchgeführt, und es werden 840 Patienten mit Bluthochdruck daran teilnehmen.
© goodluzi - Fotolia.com
Arztpraxen werden in zwei verschieden Therapieschemata, entweder zum Kontrollarm (Standardtherapie nach aktuellen Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie) oder zum Interventionsarm randomisiert. Im Interventionsarm erfolgt die Blutdruckeinstellung nach einer vereinfachten Therapiestrategie unter Verwendung von Kombinationspräparaten mit den Wirkstoffen Olmesartan, Amlodipin und Hydrochlorothiazid. Die antihypertensive Therapie wird in 4-wöchentlichen Abständen gesteigert, bis das Blutdruckziel von < 140/90 mmHg erreicht ist ( Abb. 1). 

Endpunkte
Der primäre Endpunkt ist der kumulative Anteil an Patienten, die das Blutdruckziel nach 6 Monaten erreichen. Als sekundärer Endpunkt wird die Optimierung des 24h Blutdruckprofils, erhoben bei Einschluss in die Studie sowie nach 6 Monaten, untersucht. Als Sicherheitsendpunkte werden behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse, insbesondere Hospitalisierungen, Nierenversagen, Beinödeme und behandlungsbedürftige Hypotonie erfasst. Darüber hinaus wird die Studie die Qualität der Blutdruckeinstellung in der Primärversorgung Wiens und die Kosteneffektivität von antihypertensiven Kombinationspräparaten in Österreich untersuchen.

*Hitzenberger G, Magometschnigg D. Blood pressure characteristics of hypertensive patients in Austria as determined by self-monitoring (SCREEN-II). pressure. ;12(3):134-138. 

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü